Video schließen

Millionen für die grüne Röhre

15. Oktober 2014

Münchner Merkur, 10.10.2014, von Felix Müller

Noch heuer soll der Stadtrat entscheiden, welcher Tunnel als nächstes gebaut wird. Die Initiatoren der Röhre unter dem Englischen Garten sind mittlerweile sehr zuversichtlich, ihr Projekt verwirklichen zu können. Finanzminister Markus Söder hat eine millionenschwere Unterstützung zugesagt.

Hermann Grub ist ein freundlicher Mann. Ein Schwabe, dem man seine Herkunft stets anhört. Grub spricht ruhig und überlegt – aber derzeit verfällt er vor lauter Begeisterung schonmal in jugendlichen Jargon. „Das ist der Knaller!“, rief Grub gestern ins Telefon. Der Grund für seine Euphorie: Finanzminister Markus Söder, CSU, hat eine Millionen-Spritze für den Tunnel unter dem Englischen Garten zugesagt.

Seit Jahren wirbt das rührige Architekten-Ehepaar Grub-Lejeune für die Röhre. In der Bevölkerung haben sie viel Sympathie gesammelt für die Idee, den Park durch einen Tunnel „wiederzuvereinen“: 85 Prozent der Münchner, ergab eine Umfrage vor einem Jahr, unterstützen das Projekt. Der Haken – klar: das Geld. Von 70 Millionen Euro Kosten haben die Initiatoren stets gesprochen, Alt-OB Christian Ude hielt das für unrealistisch. Im Stadtrat sprach er Anfang des Jahres von „mindestens 140 Millionen Euro“. So oder so: Die Millionen müssen erstmal zusammenkommen. Die Stadt-Politik hat stets betont, dass ein ordentlicher Batzen vom Freistaat kommen müsse – und von Spendern. Die Grubs sehen eine große Spendenbereitschaft, auch von den Münchner DAX-Unternehmen. Wirklich konkret, sagen sie, könne es aber erst mit einer klaren Ansage der Stadt werden. Jetzt haben sie schon vor der Entscheidung, die im Rathaus noch in diesem Herbst fallen soll, einen Erfolg zu verbuchen – eine Zusage von Finanzminister Markus Söder.

Der kam kürzlich zur besten Wiesn-Zeit in den Englischen Garten. An der Fußgängerbrücke über den tosenden Mittleren Ring machte er die Zusage. „Söder hat sich ganz klar zu dem Projekt bekannt“, erzählt Grub. „Er will die Oberfläche finanzieren.“ Damit summieren sich laut Grub die Zusagen verschiedener Ministerien auf fast 20 Millionen Euro. Ein durchaus starkes Signal – das es schwer machen könnte für die Stadt-Politiker, sich auf die Position zurückzuziehen, dass der Freistaat zu wenig tut.

Finanzminister Söder bekräftigte gestern auf Nachfrage seine Unterstützung. Er nannte den Tunnel eine „Win-Win-Situation für die Münchner Bürger und die Autofahrer“. Falls sich die Stadt München für den Bau des Straßentunnels entscheide, würde der Freistaat die Oberflächenfinanzierung übernehmen. „Dafür sind voraussichtlich Mittel von knapp fünf Millionen Euro erforderlich.“

Auch das Innenministerium tritt aufs Gas. Die schmalen Spuren an der Ifflandstraße sind nur provisorisch genehmigt, es muss eine neue Lösung her – ein oberirdischer oder unterirdischer Ausbau. „Es ist schon mehr Druck drauf als auf den anderen Projekten“, hofft Grub. Der Stadtrat will über die Röhre gemeinsam mit den beiden anderen Tunnel-Projekten an der Tegernseer Landstraße und der Landshuter Allee entscheiden.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte gestern unserer Zeitung: „Ich habe immer gesagt, dass der Freistaat sich beteiligen soll, deshalb freue ich mich natürlich über die Zusage des bayerischen Finanzministers.“ Die Idee des Tunnels fände er „nach wie vor charmant“. Er verwies auf das städtische Planungsreferat, das die drei Röhren derzeit prüft. „Wenn die Studie vorliegt“, sagte Reiter, „wird sich der Stadtrat mit dem Thema beschäftigen.“ Welches der drei Tunnel-Projekte er persönlich für am dringlichsten hält, dazu äußert sich Reiter aber noch nicht.

Ein kurzer chronologischer Rückblick unserer Initiative

15. Oktober 2014

2010 Die Stadt München plant am Mittleren Ring (Isarring) einen Ausbau des Rings um eine, später sogar zwei weitere Fahrspuren (3,50 m Breite). Dies war der Anlass, eine nachhaltige Lösung zu suchen und das Projekt Ein Englischer Garten / Wiedervereinigung zu entwickeln und vorzustellen.

2011 Vorstellung der Machbarkeitsstudie, finanziert durch dieAllianz Umweltstiftung

2012 Allianz Umweltstiftung stellt 1 Mio Euro für das Projekt zur Verfügung

2013 Repräsentative Infratest-Umfrage ergibt: 83 % der Münchner wollen keinen Ringausbau an der Oberfläche, sondernParktunnel und Wiedervereinigung – trotz höherer Kosten.

2014 Im Februar entscheidet der Münchner Stadtrat gegen den oberirdischen Ringausbau, beschließt eine provisorische Ausbauvariante zur Lösung des Stauproblems (3,0 m Breite) und beauftragt die Fachreferate, unverzüglich mit der Tunnelplanung zu beginnen.

2014 Seine Königliche Hoheit Herzog Franz von Bayern übernimmt die Schirmherrschaft für das Projekt “Ein Englischer Garten”

Die Gedenkmedaille zur Wiedervereinigung des Englischen Gartens

7. Oktober 2014

Anlässlich des 200. Todestages am 26. September 2014 von Graf Rufmord präsentierte der Bayerische Staatsminister der Finanzen, für Landentwicklung und Heimat, Dr. Markus Söder, zu Ehren des universellen Vordenkers eine silberne Gedenk-Medaille. Diese Medaille zeigt auf der Vorderseite das Konterfei Graf Rumfords und auf der Rückseite das Emblem unserer Initiative zur Wiedervereinigung des Englischen Gartens.

Graf Rumford, hatte seinerzeit die Idee zum Englischen Garten in München. Zunächst wollte er Militärgärten anlegen, entschied sich dann aber für einen echten Volksgarten, der allen Münchnern zur Verfügung stehen sollte. Für die Realisierung konnte er Kurfürst Karl-Theodor von Bayern begeistern. Rumford bewies mit dieser Initiative eine Weitsicht, von der München bis heute und weit in die Zukunft profitiert.

Mit der Gedenk-Medaille soll Graf Rumford geehrt, gleichzeitig aber auch daran erinnert werden, dass diese großartige Idee auch Vermächtnis und Aufgabenstellung für kommende Generationen ist. Als einer der größten und außerdem aufgrund der Sckell’schen Gestaltung denkmalgeschützten Stadtparks der Welt muss er langfristig geschützt, erhalten und nach Möglichkeit erweitert werden.

Münchner Bürger können die Graf Rumford Gedenkmedaille (999 Feinsilber) für 50 Euro erwerben und unterstützen damit das Projekt “Ein Englischer Garten”.  Zunächst Bestellung über grub-lejeune@gmx.de (Versand 4,95 Euro), ab 31.Oktober (Start der Rumford-Ausstellung) ist sie auch im Münchner Stadtmuseum erhältlich.

UMFRAGE-SENSATION!

21. November 2013

Eine repräsentative Infratest-Umfrage in München hat ergeben, dass 83 % der Münchner lieber einen Tunnel und die Wiedervereinigung des Englischen Gartens wollen, als einen oberirdischen Ausbau des Isarrings zur Lösung des Stauproblems. Und das, trotz höherer Kosten! Wir freuen uns sehr.

 

Das Bayerische Fernsehen hat zu dieser erfreulichen Nachricht in der Abendschau einen Film gezeigt, den man über diesen Link anschauen kann:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/isarring-ausbau-tunnel-100.html

Neues am Isarring

4. Juli 2013

An der Brücke, die Nord – und Südteil des Englischen Gartens verbindet, haben wir ein neues Banner aufgehängt!

 

Ein Film für M-Ein Englischer Garten

15. Mai 2013

Damit sich jeder vorstellen kann, was die “Wiedervereinigung” für den Englischen Garten eines Tages bedeuten wird, hat Fritz Stoiber Productions einen Film produziert.

Wir danken allen, die dabei mitgeholfen und sich mit ihrer Zeit und dem Verzicht auf Honorare so großartig für das Projekt M-Ein Englischer Garten engagiert haben!!

Denkanstöße am Mittleren Ring

20. Februar 2013

Seit November 2012 haben wir beidseitig am Mittleren Ring (Abschnitt Isarring) gut sichtbare Schilder installiert, die wir alle zwei bis drei Wochen erneuern.

Frei nach dem Motto: Nachdrücklich in der Sache, heiter im Ton. Viel Spaß damit!

Wir sind sehr in Sorge, weil bei der Stadt eine Verbreiterung des Isarrings auf fünf, später sogar sechs Spuren im Gespräch ist.

Zwei Bayerische Minister unterstützen die Wiedervereinigung des Englischen Gartens

22. September 2012

Umweltminster Marcel Huber (rechts) hat gute Vorschläge zur Finanzierung, Kultusminister Ludwig Spaenle macht sich für den Englischen Garten und die Lösung des Stauproblems stark.

 

Nach dem Pressetermin am 14.09.2012 war das Medienecho wieder enorm. Zum Beispiel in der Abendzeitung, der Süddeutschen Zeitung und bei tv-münchen.

http://www.muenchen-tv.de/gesellschaft/Teures_Projekt-11126.html

Informationsaktionen im Englischen Garten

26. August 2012

Seit Juni 2012 finden im Englischen Garten bei schönem Wetter an den beiden Billboards (Brücke am Seehaus, Chinesischer Turm) Informationsveranstaltungen statt. Das Interesse ist enorm, die Reaktionen sehr positiv und viele Besucher des Englischen Gartens bekennen sich gerne mit ihrer Unterschrift zum Projekt.

Auch am frühen Morgen des 15. Juli konnten wir beim Kocherlball am Chinesischen Turm
wieder viele Unterstützer gewinnen.

 

Resonanz auf die neue Kampagne

31. Mai 2012

Auch wenn die Medienresonanz nicht von heute ist möchten wir sie doch – lieber spät als nie -  allen Besuchern der Seite vorstellen.

Wir freuen uns sehr über das positive Echo und danken nach wie vor allen, die das Projekt immer wieder unterstützen.

(Um die Artikel zu vergrößern, bitte anklicken)